Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Papst Franziskus empfängt Türkischen Präsidenten Erdoğan

05.02.2018 - Artikel
Pope Francis meets Turkish President Recep Tayyip Erdogan at the Vatican, February 05, 2018
Papst Franziskus und Recep Tayyip Erdogan© dpa

Papst Franziskus hat heute den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan empfangen. Laut einer Mitteilung des Pressesaals des Heiligen Stuhls tauschten sich die beiden über die bilateralen Verhältnisse zwischen Heiligem Stuhl und der Türkei aus. Der Papst schenkte dem türkischen Präsidenten eine Medaille mit einem Friedensengel. Dieser Friedensengel sei das Symbol einer Welt, die auf „Frieden und Gerechtigkeit“ basiere, sagte Franziskus, und fügte hinzu, dass der Friedensengel den „Dämon des Krieges“ besiege. Insgesamt 50 Minuten sprachen der Papst und Erdoğan miteinander – wesentlich länger als üblich.

Katholiken und Flüchtlinge in der Türkei

Thema des Gesprächs war auch die Lage der Katholiken in der Türkei. Rund 30.000 der 80 Millionen Einwohner der Türkei sind Katholiken und die römisch-katholische Kirche in der Türkei vereint sieben Diözesen mit unterschiedlichen Riten. Als religiöse Minderheit sehen sich die Katholiken in der Türkei immer wieder mit Problemen konfrontiert. Papst Franziskus und Erdoğan tauschten sich auch über die aktuelle Lage der Flüchtlinge aus. Die Türkei und die Europäische Union hatten vor zwei Jahren ein Abkommen unterzeichnet, das die Regierung in Ankara dazu verpflichtet, Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU zu hindern. Im Gegenzug erhält die Türkei Hilfsgelder in Milliardenhöhe von der EU. Die Aufnahme zahlreicher Flüchtlinge stellt für die Türkei eine große Herausforderung dar.

Jerusalem-Konflikt

Hinsichtlich des Status der Stadt Jerusalem, über den seit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA im Dezember 2017 auf internationaler Ebene noch intensiver diskutiert wird, ließen der Papst und Erdoğan verlauten, dass Dialog und Verhandlungen über Frieden und Stabilität im Nahen Osten gefördert werden müssten und dass sowohl die Menschenrechte als auch das internationale Recht zu wahren seien.

Erster Empfang eines türkischen Präsidenten seit 59 Jahren

Präsident Erdoğan kam nach dem Treffen mit dem Papst auch mit Pietro Parolin, Kardinalstaatssekretär, und Erzbischof Paul Richard Gallagher, vatikanischer Außenminister, zu Gesprächen zusammen. Der Besuch Erdoğans war der erste eines türkischen Präsidenten oder Regierungschefs im Vatikan seit 59 Jahren und seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Türkei im Jahre 1960. Im Jahre 2014 hatte Erdoğan Papst Franziskus während dessen Türkei-Reise in Ankara empfangen.


Weitere Informationen zur Audienz finden Sie unter: http://www.vaticannews.va/de/papst/news/2018-02/papst-franziskus-erdogan-christen-fluechtlinge-jerusalem.html

 

nach oben