Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Organisation und Aufgaben

Artikel

Der Orden hat weltweit ca.13.500 Mitglieder, freiwillig engagieren sich nach Angaben des Ordens über 120.000 Helferinnen und Helfer in karitativen Projekte des Ordens. Der Malteserorden wird von einem Großmeister geleitet. (...)

Die aktuelle Regierung des Malteserordens
Die aktuelle Regierung des Malteserordens© SMOM

Der Orden hat weltweit ca.13.500 Mitglieder, freiwillig engagieren sich nach Angaben des Ordens über 120.000 Helferinnen und Helfer in karitativen Projekte des Ordens. Der Malteserorden wird von einem Großmeister geleitet. Dieser leitet die Regierungsgeschäfte der Ordensregierung und übt innerhalb des Ordens die höchste Amtsgewalt aus. Im April 2017 wurde der italienische Literaturprofessor Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto zum Statthalter des am 25. Januar 2017 zurückgetretenen Großmeisters gewählt, für die Zeit vom 29. April 2017 bis 29. April 2018. In diesen zwölf Monaten soll über die zukünftige Ausrichtung des Ordens und eine evtl. neue Verfassung von den Mitgliedern befunden werden. Daneben gibt es vier hohe Ämter: Großkanzler („Außenminister“; Albrecht Freiherr von Boeselager), Großhospitalier („Minister“ für Gesundheit, Soziales und humanitäre, internationale Zusammenarbeit“; Dominique de la Rochefoucault-Montbel), Großkomtur (zuständig für geistliche Fragen; der österreichische Adelige Ludwig Hoffmann-Rumerstein), Rezeptor des Gemeinsamen Schatzamtes des Malteserordens („Finanzminister“; János Graf Esterházy de Galántha).

Der Großmeister muss für eine Reihe von Amtshandlungen die Zustimmung des Souveränen Rates einholen, insbesondere bei der Schaffung von gesetzlichen Regelungen, der Aufnahme von neuen Ordensmitgliedern und dem Abschluss internationaler Vereinbarung. Dem Souveränen Rat gehören der Großmeister, die vier o.g. hohen Amtsträger sowie die sechs Mitglieder des sog. Regierungsrats an.

Der Orden ist neutral und unabhängig. Mit Blick auf religiöse Fragen ist der Orden an den Hl. Stuhl gebunden. Päpstlicher Sonderbeauftragter für den Orden ist der Kurienerzbischof Giovanni Angelo Becciu.

Aktivitäten des Malteserordens weltweit
Aktivitäten des Malteserordens weltweit© SMOM

Der Malteserorden ist dauerhaft mit medizinischen, sozialen und humanitären Projekten in den meisten Ländern der Erde präsent. Seine Mitglieder, die festen freiwilligen Helfern und das qualifizierte Personal von 25.000 Fachleuten – die meisten von ihnen sind medizinisches Personal oder Rettungsassistenten – bilden ein leistungsfähiges Netzwerk von der Nothilfe für Flüchtlinge und Kriegsvertriebene bis hin zur Interventionen bei Naturkatastrophen, der Krankenhausarbeit, der medizinischen Versorgung und dem Sozialdienst alle Hilfeleistungen umfasst. Seine Projekte sind entweder autark oder finden im Rahmen von Partnerschaften mit Regierungen und internationalen Agenturen statt, momentan in 120 Ländern. Die Hilfe für die Opfer von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten wurde in den letzten Jahrzehnten intensiviert. Über die nationalen Assoziationen, die Freiwilligenkorps und das weltweite Hilfswerk, Malteser International, stellt der Malteserorden medizinische und humanitäre Nothilfe bereit und arbeitet mit den betroffenen Bevölkerungen, um Wiederaufbauprogramme und Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Weitere Informationen

Staatsflagge
Staatsflagge© SMOM

Die Staatsflagge des Souveränen Malteserordens zeigt auf rechteckigem rotem Grund ein weißes liegendes lateinisches Kreuz. Dieses so genannte St. Johanneskreuz ist schon sehr lange in Gebrauch. In der Geschichte des Ordens von Giacomo Bosio (erschienen 1594) heißt es, dass Papst Innozenz II schon 1130 bestimmte, „dass der im Kriegszustand befindlichen Religion eine Standarte mit weißem Kreuz auf rotem Grund“ voranzugehen habe. Im XIII. Jahrhundert verbreitet sich der Gebrauch des lateinischen Kreuzes im Orden immer mehr. Mit der Bulle von 1259 gestattete Papst Alexander IV. den Ordensrittern, im Kampf über der Rüstung ein rotes Überkleid mit weißem lateinischem Kreuz zu tragen. 1291 zieht sich der Orden aus dem Heiligen Land nach Cypern zurück, wo er zur Seemacht aufsteigt. Von da an wandelt sich die Standarte der Ritter zur Schiffsflagge und wird es für über sechs Jahrhunderte bleiben. Heute weht die Staatsflagge am Magistralpalast in Rom und folgt dem Großmeister und den Mitgliedern des Souveränen Rates auf den offiziellen Reisen.

Die Flagge der Werke des Ordens
Die Flagge der Werke des Ordens© SMOM

Die rote Flagge mit dem achtspitzigen weißen Kreuz ist die Flagge der Werke des Malteserordens. Das achtspitzige Kreuz ist im Orden ebenso lang im Gebrauch wie das lateinische Kreuz und steht im Zusammenhang mit den Ursprüngen des Ordens in der Republik von Amalfi. Seine gegenwärtige Form hat eine über vierhundertjährige Tradition. Die erste deutliche Wiedergabe eines Kreuzes mit acht Spitzen findet sich auf den Münzen des Großmeisters Fulk de Villaret (1305-1319). Es ist die Flagge der 6 Großpriorate, der 6 Subpriorate, der 47 nationalen Assoziationen und der über 100 diplomatischen Vertretungen des Ordens. Sie weht überdies an Krankenhäusern, medizinischen Zentren, ärztlichen Versorgungsstellen und überall wo Hilfseinrichtungen und besondere Institutionen des Ordens bestehen.

Verwandte Inhalte

nach oben